Walder Förderverein übergibt 24.000 Euro

24.000 Euro sind beim Benefizkonzert „Muko-Music“ mit Losamol, das im Juli in Wald zugunsten des Vereins Mukoviszidose e.V. veranstaltet wurde, zusammengekommen. Damit knüpft Initiator Gerhard Berkmiller an den Erfolg des Walder Mukolaufes an, bei dem vor zwei Jahren 45.000 Euro an den Bonner Bundesverein gespendet wurden. Die offizielle Spendenübergabe fand am Wochenende im Rahmen des Walder Dorffestes statt. Stephan Kruip, der erste Vorsitzende des Mukoviszidose e.V., nahm den Scheck entgegen. „Mukoviszidose ist eine schwere Krankheit, aber man kann etwas dagegen tun“, sagt Stephan Kruip und er weiß, wovon er spricht. Denn der 53-Jährige leidet an Mukoviszidose so wie der 14-jährige David Berkmiller aus Wald.

„Ich bin 1965 geboren und hatte, als ich erwachsen wurde, eine Lebenserwartung von noch drei Jahren. Ich bin herangewachsen mit dem modernen Fortschritt der Medizin. Heute bin ich 53 Jahre alt“, erzählt Stephan Kruip. „Ich fühle mich wie in einem Konzert, bei dem die 15 Zugabe gespielt wird – und es ist immer noch nicht zu Ende. Als Jugendlicher habe ich gedacht, ich brauche nicht studieren, denn so alt werde ich nicht. Es ist ein besonderes Leben. Und seit 2014 habe ich die Chance, den Bundesverband zu leiten“. Der Verein hat 5.000 Mitglieder und versucht, die Situation von Mukoviszidose-Patienten zu verbessern. Denn es gibt vielfältige Schwierigkeiten. „Die meisten Menschen wissen nicht, was Mukoviszidose ist. Es ist schwierig, einen Arzt zu finden, der sich damit auskennt. Man hat ständig Probleme mit Kostenträgern, mit Krankenkassen, man muss sich einen Physiotherapeuten suchen“, so Kruip. Hier setzt der Bundesverband an, um den Betroffenen zu helfen.


Mukoviszidose ist eine genetische Erkrankung der Lunge und Bauchspeicheldrüse, bei der langfristig die Lunge immer schlechter wird. Und bei vielen Patienten wird der Zustand der Lunge schnell schlechter. So wie bei David. Erst im März dieses Jahres bekam er eine lebensnotwendige Spenderlunge transplantiert. „Es ist leider so, dass von den Patienten, die versterben, immer noch die Hälfte unter 30 Jahre alt ist“, erläutert der Bundesvorsitzende Kruip. „Ich habe Glück, dass es mir so gut geht. Vor zehn Jahren habe ich mit dem Marathon-Laufen begonnen. Das mache ich auch für meine Lunge. Wenn ein 53-jähriger Marathonläufer vor Ihnen steht, ist das schon eine Ausnahme.“

Bei der Spendenübergabe bedankte sich Kruip herzlich bei allen Beteiligten. „Als Verein sind wir auf so engagierte Mitglieder angewiesen. Gerhard Berkmiller, seine Familie und alle Aktiven sind das beste Beispiel für Leute, die ihr Schicksal in die Hand nehmen.“ Die Spende fließt unter anderem in die Therapieförderung und Forschung. Der Mukoviszidose e.V. fördert Forschungsprojekte, weil es schwer sei, diese zu finanzieren und dafür Gelder zu bekommen. Der Einsatz zeigt Wirkung, denn die Lebenserwartung von Mukoviszidose-Patienten ist in den vergangenen Jahrzehnten aufgrund verbesserter Therapieförderung gestiegen. „Wir sind stolz und gerührt, dass beim Konzert so viel Geld zusammen kam. Es zeigt, wie wichtig es ist, was wir machen und was wir ins Leben gerufen haben. Das alles ist nur durch die Unterstützung der Walder Bürger, der örtlichen Vereine, der Sponsoren und Partner sowie der vielen Helfer und Besucher möglich gewesen. Sie alle sind Schutzengel für Menschen mit Mukoviszidose“, so Gerhard Berkmiller, erster Vorsitzender des Fördervereins Mukoviszidose Wald. Übrigens: am 26. September 2020 geht der Walder Mukolauf in die nächste Runde.

 

 

Wow! Wir sind überwältigt! Der Abend mit euch allen war mega! Vielen, vielen Dank an alle, die mit uns gefeiert haben.
Ein riesiges Danke geht an die Musiker von Losamol Mundart - wie ihr auf der Bühne abgegangen seid war sensationell!
Danke auch an Martina Riesch - deine Stimme und die Gitarrenklänge haben alle begeistert.
Danke sagen wir auch Dominik Csauth - deine Stuntshow hat Jung und Alt ins Staunen versetzt.
Und wir bedanken uns auch ganz herzlich bei allen Helfern. Eure Hilfsbereitschaft und euer Engagement sind Wahnsinn!

Ohne eure Unterstützung hätten wir diesen Abend nicht machen können. Es war nur möglich, weil alle für die Sache brannten - Menschen mit Mukoviszidose zu helfen.


Benefizkonzert Muko-Music 2018

Jetzt schon vormerken: Am Samstag, 16. Juni 2018 findet das Muko-Music Wohltätigkeitskonzert mit der Mundartband Losamol statt. „Wir sind überwältigt, was beim Walder Mukolauf gemeinsam geschaffen wurde. Da wir David kennen, unterstützen wir die Aktion natürlich sehr gerne“, so Martin Folgmann von Losamol.
Tickets gibt es ab sofort online zu erwerben. Der Erlös geht direkt an den Mukoviszidose e.V. Lasst euch dieses Konzert für den guten Zweck nicht entgehen und seid mit eurem Ticketkauf ein Schutzengel für Menschen mit Mukoviszidose.

Die Veranstaltung „Muko-Music“ ist eine reine Benefizveranstaltung zugunsten des gemeinnützigen Vereins Mukoviszidose. Mukoviszidose ist die häufigste, angeborene und unheilbare Stoffwechselerkrankung in Mitteleuropa. Allein in Deutschland sind rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene davon betroffen. Mit dem Konzert möchten die Initiatoren Marina und Gerhard Berkmiller und das Muko-Lauf-Team an den ersten Walder Mukolauf, der im Oktober 2016 stattfand, anknüpfen.                                         

Muko-Music
 

Mukoviszidose und Organspende

Mit Medikamenten und Therapien kann der Krankheitsverlauf von Mukoviszidose deutlich gebremst werden. Dennoch bleibt Mukoviszidose eine unheilbare Krankheit. Die Krankheit äußert sich je nach Gendefekt unterschiedlich schwer. Der zähe Schleim verstopft eine Reihe lebenswichtiger Organe. Da das Mukoviszidose-Gen in fast allen Geweben des Körpers vorkommt, können viele verschiedene Organe betroffen sein. Hierzu zählen vor allem die Lungen, die Bauchspeicheldrüse, die Leber sowie der Darm. Menschen mit Mukoviszidose sind auf Organspenden angewiesen. Eine Transplantation ist die einzige Möglichkeit, das Leben der Erkrankten zu retten.

Bundesweit stehen laut der DSO, Deutsche Stiftung Organtransplantation mehr als 10000 Menschen auf der Warteliste für eine Transplantation. Doch viele warten vergebens. 2017 gab es nur 797 Organspender in Deutschland. Das ist der niedrigste Stand seit 20 Jahren. Die Anzahl der gespendeten Organe ist um 9,5 Prozent auf 2594 Organe gesunken.

Im Jahr 2016 waren es noch insgesamt 2867 Organe, die von der DSO an die internationale Vermittlungsstelle Eurotransplant (ET) gemeldet und schwer kranken Patienten transplantiert werden konnten. Täglich sterben statistisch gesehen drei von ihnen, weil für sie nicht rechtzeitig ein passendes Organ verfügbar ist.

Auch David war auf einen Spender angewiesen. Und er hatte Glück. Anfang März konnte für ihn eine neue Lunge gefunden werden.

Warum ist es wichtig, sich für oder gegen Organ- und Gewebespende zu entscheiden? Werden Organ- und Gewebespender registriert? Wann kommt eine Lebendorganspende in Frage? 

Es ist wichtig, sich mit dem Thema Organ- und Gewebespende intensiv auseinanderzusetzen, um eine persönliche Entscheidung treffen zu können. Die eigene Entscheidung sollte in einem Organspendeausweis festgehalten und möglichst bei den Personalpapieren bei sich getragen werden, damit diese auch tatsächlich im Fall der Fälle berücksichtigt werden kann.

Ihr wollt mehr zum Thema Organ- und Gewebespende erfahren? Auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung findet ihr alle Infos

Quelle: DSO

 

Videos zum Thema Organspende

Organspende: „Jein gilt nicht! #entscheidenzählt – Der Organspendeausweis“

Ohne das nötige Wissen ist es schwer, eine überzeugte Entscheidung für oder gegen eine Organspende zu treffen. Viele Fragen beschäftigen die Menschen, wenn es um das Thema Organspende geht: Was ist eine Transplantation?
Was ist der Hirntod und wie wird er festgestellt? Bis zu welchem Alter kann man Organe und Gewebe spenden? Sollte man den Organspende-Ausweis ständig bei sich tragen?

Ein Film der BZgA

BZgA
 

Entscheidend ist die Entscheidung: Der Aufklärungsfilm über Organspende mit Joko & Klaas

Seit über 12 Jahren klärt der gemeinnützige Verein Junge Helden e.V. unkonventionell und lebensbejahend über Organspende auf.

Mit dem Film “Entscheidend ist die Entscheidung – Der Aufklärungsfilm über Organspende” wird erstmalig in einem kinoreifen Format kompakt und vollumfänglich über Organspende in Deutschland aufgeklärt – die Moderatoren und langjährigen Junge Helden-Unterstützer Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt führen durch den knapp halbstündigen Film.

 

Muko-Lauf: ein absoluter Erfolg

Der 1. Walder Muko-Lauf am Sonntag, 2. Oktober 2016 war ein riesen Erfolg. Mit über 900 angemeldeten Teilnehmern wurden unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen.

Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft und Unterstützung. Vielen Dank - allen Besuchern und Läufern, Helfern, Sponsoren und Partnern. Ihr seid der Wahnsinn.

 

Laufen und helfen!

Liebe Sportlerinnen und Sportler, werte Gäste, hochgeschätztes Helferteam,

Schirmherrin Hanni Purschke und David Berkmiller

"LAUFEN UND HELFEN" - mit diesem Leitspruch darf ich ganz herzlich zum 1. Walder Muko-Lauf aufrufen und um Ihre Mithilfe und Ihr Engagement bitten, damit dieses Ereignis zu einem großen Erfolg werden kann.

Jedes Jahr kommen in Deutschland rund 200 Kinder mit der immer noch unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose auf die Welt. Durch eine frühe Therapie kann der Krankheitsverlauf entscheidend verbessert und erleichtert werden.

Die bemerkenswerte Idee, einen Muko-Spendenlauf auf die Beine zu stellen, stammt von Familie Berkmiller, deren Sohn David an Mukoviszidose leidet. Die Familie möchte für diesen Spendenlauf zugunsten des Mukoviszidose e.V., die Mithilfe möglichst vieler Walder Bürgerinnen und Bürger gewinnen. Denn es bedarf beachtlicher und umfangreicher Organisation sowie eine Vielzahl an Helfern - natürlich nicht zuletzt, viele großzügige Sponsoren.

"LAUFEN UND HELFEN" können hier wirklich alle, ob mehr oder weniger sportlich, und dabei gleichzeitig etwas Gutes tun. Die Gemeinde Wald ist mit ihren 1150 Einwohnern und 21 Weilern ziemlich weit verzweigt - doch alle Bürger ziehen erfreulicherweise an einem Strang und ich bin stolz darauf, hier Bürgermeisterin zu sein.

Mein großer Dank gilt den zahlreichen Sponsoren und allen, die mithelfen, den Walder Muko-Lauf erfolgreich zu gestalten. Die großen Gewinner werden die Mukoviszidose-Patienten sein.
"Beurteile einen Tag nicht danach, welche Ernte am Abend eingefahren wird, sondern danach, welche Saat gesät wird". Die Saat sind die vielen Helfer und dadurch wird dann auch die Ernte ein Erfolg.

Persönlich wünsche ich David, dass er weiterhin so unbeschwert, aufgeweckt und gut gelaunt durchs Leben geht. Und sich nicht entmutigen und unterkriegen lässt, den Verantwortlichen ein gutes Gelingen und den Läuferinnen und Läufern verletzungsfreie Runden und viel Spaß für den guten Zweck.

Ihre Johanna Purschke, 1. Bürgermeisterin Gemeinde Wald